YOOW - Mitglied im

Der Bundespräsident

Unicef-Pate

I. T. Z.

Nachhaltigkeit lernen

Ein Entwicklungshilfeprojekt in Chiuno Village im Distrikt Kasungu in Zentral-Malawi

Malawi liegt im Südosten Afrikas als kleines Binnenland am Malawi-See. Es zählt zu den ärmsten Ländern der Welt und rangiert auf dem Human Development Index (HDI) auf Platz 170 (von 188).
Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen liegt bei 350 US$. Viele Menschen sind mangelernährt, haben keinen Zugang zu sauberem Wasser und einer Gesundheitsversorgung. Kasungu ist die Hauptstadt einer Provinz, in der Kinderarbeit in der Landwirtschaft, besonders im Tabakanbau, weit verbreitet ist. Jugendarbeitslosigkeit und Teenager-Schwangerschaften sind hoch, HIV, Alkohol- und Drogenkonsum verschärfen die soziale Situation.
Im Chiuno Village gibt es keinen Strom und kein fließendes Wasser. Weite Wege sind für die Menschen dort täglich zu bewältigen, um sich mit einfachen Gefäßen mit Wasser zu versorgen.

 
 Chiuno Village in der Kleinstadt Kasungu, Provinz Kasungu in der Central Region von Malawi

 
Malawi ist ein wunderschönes Land von großer geologischer und kultureller Vielfalt mit einer sehr jungen Bevölkerung. Das Projekt Shorten the Distance will den Menschen dabei helfen, sich aus ihrer meist prekären Situation zu befreien und den Grundstein für ein besseres, sicheres Leben legen und vor allem die Jugend fördern.

Die Idee zu dem Selbsthilfeprojekt entstand 2015, als Jacob Gondwe-Köttner seine Heimatstadt besuchte und auf viele talentierte, hoch motivierte junge Leute gestoßen ist, deren Zukunftsperspektive sich jedoch äußerst desperat zeigt. Spontan entwickelte er mit der Gruppe ein Musik- und Video-Projekt, das in einem verlassenen Hühnerstall aufgezeichnet wurde. Mit diesen Jugendlichen, zu denen auch Erwachsene dazugestoßen sind, wurde die Idee für das Ausbildungs- und Kulturzentrum geboren.

Ein Haus am Dorfrand                                           In Chiuno Village                                 Ein Wasserloch dient der Versorgung

Erster Projektabschnitt : Bau von zwei Tiefbrunnen
Einer der Brunnen entstand in der Mitte des Dorfes, der zweite wird am Dorfrand gebaut, wo man bessere Wasseradern gefunden hat. Allerdings ist dort der Boden sehr steinig, so dass sich die Arbeiten hinziehen.
Denn zur Verfügung stehen nur einfachste Werkzeuge und Handarbeit. Die Projektkoordination vor Ort obliegt dem neu gegründeten Wasserkomitee der Dorfgemeinschaft und unserem Vertreter vor Ort. Im Dorf wurde zwischenzeitlich eine CBO (Community Based Organisation) gegründet, die einem gemeinnützigen Verein entspricht. Mit der Chiuno-CBO hat YOOW eine Kooperations-Vereinbarung geschlossen.

Zweiter Projektabschnitt: Aufbau eines Kultur- und Ausbildungszentrums:
Die Dorfgemeinschaft wünscht einen Kindergarten und eine Schule sowie Ausbildungsmöglichkeiten insbesondere für Frauen zur Existenzgründung. Diesen Plan unterstützen wir. Mit den genannten Schulungsräumen und Werkstätten sollen auch Veranstaltungsräume und ein Kantinenbetrieb/Restaurant entstehen. Dort soll selbst angebautes Obst und Gemüse verarbeitet werden und junge Eltern geschult. Denn viele Kinder leiden unter Mangelernährung, so dass YOOW bereits eine Suppenküche für Kinder eingerichtet hat als ersten Schritt zur bewussten Ernährung. Ein Arzthaus soll die medizinische Versorgung vor Ort ermöglichen.
Das Kultur- und Ausbildungszentrum wird ein Arbeits- und Erfahrungsort sein, um – neben Schulunterricht – Ausdrucksformen für Musik und Kunst zu erschaffen, einen Berufs- und Lebensweg für sich zu finden und zur gegenseitigen Unterstützung bei Alltagsproblemen dienen.

Gründer und Mitglieder der Chiuno-CBO  Hier entsteht das Kultur- und Ausbildungszentrum

Das Gebäude wird mit einer solartechnischen Energieversorgung und mit einer zeitgemäßen Wasserver- und Entsorgung ausgestattet sein, um gute Hygiene- und Gesundheitsbedingungen zu schaffen. Sanitäre Anlagen, eine Zisterne zur Bewässerung der Kulturflächen für den Anbau zur Selbstversorgung und eine Kleinkläranlage gehören mit zum Konzept: hiervon kann und soll die gesamte Dorfbevölkerung profitieren.

Wir wollen durch unsere Arbeit in Chiuno Village die Menschen in ihrer Eigenständigkeit und Selbstverantwortung stärken. Nachhaltigkeit und Zukunftssicherheit sind die Richtungskriterien. Die Menschen vor Ort gestalten die Projektarbeit selbst und stehen von Beginn an in der Verantwortung.

Wir glauben daran, dass jeder Mensch in der Lage ist, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen, wenn er/sie über die richtigen Werkzeuge, Techniken und sozialen Ressourcen verfügt. Solche “Werkzeuge” wollen wir ins Chiuno Village in Kasungu bringen.


 

YOOW-Hilfen in Afrika

Partner